Mittwoch, 30. April 2014

Pasta arrabiata

- rabiate Nudeln


Kennt wohl jeder - Pasta in verschärfter Tomatensauce. Die einen bevorzugen Penne - die anderen Spaghetti. Meine Wenigkeit nimmt am liebsten Fussili - weil da am meisten Sauce kleben bleibt ;-)
Wieder mal ein Rezept mit sehr wenigen Zutaten. Und wieder einmal gilt: umso weniger Zutaten, desto hochwertiger müssen diese sein. Also: das gute Olivenöl, die guten Tomaten, den frisch geriebenen Parmesan usw. verwenden.
Zum Thema Tomaten sei noch gesagt: Dosentomaten sind um diese Jahreszeit durchaus die erste Wahl. Denn diese werden in der Regel sonnengereift in die Dosen gepackt - wohingegen die Tomaten, welche momentan bei uns erhältlich sind, sich nie Sorgen wegen Sonnenbrand machen mussten...

Zutaten

(für 2 Portionen)

300 g Fussili
1 Dose Tomaten (400 g Inhalt)
6 Zweige frischer Oregano (alternativ: 2 TL getrockneter Oregano)
1 Zwiebel
3 Knoblauchzehen
1 Chilischote (mittelscharf)
1 TL + 2 EL Salz
1 TL Zucker
3 EL Olivenöl
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
getrocknete, gemahlene Chilischoten bzw. Chilipulver zum Abschmecken
2 EL frisch geriebener Parmesan

Das ist alles - mehr braucht es nicht.



Zubereitung

1) Zwiebeln und Knoblauch schälen. Zwiebeln in nicht zu kleine Stücke, Knoblauch in dünne Scheiben schneiden.

2) Olivenöl in einer Pfanne bei mittlerer Hitze erhitzen. Von den Oreganozweigen die Blätter abzupfen, die Chilischote in Scheibchen schneiden.

3) Zwiebeln und Knoblauch in der Pfanne anschwitzen, bis diese glasig werden (nicht bräunen). Die Tomaten aus der Dose zerkleinern. Tomaten, Chili und Oregano in die Pfanne geben. Bei milder Temperatur weiter köcheln lassen.

4) Einen Topf mit 3 Liter Wasser und 2 EL Salz zum Kochen bringen. Die Fussili zu etwa dreiviertel der angegebenen Zeit darin garen, dann abgießen (etwas Nudelwasser auffangen).
Hinweis:
Ich hoffe, es hat sich mittlerweile unter den Teutonen herumgesprochen, und werde nicht müde, es immer wieder zu erwähnen: die Nudeln werden nur abgegossen. Alle weiteren Massnahmen wie z.B. Abbrausen mit kaltem Wasser (und somit Entfernen der Stärkeschicht um die Nudel), Hinzugabe von Öl, Butter usw. verhindern, dass die Sauce später an den Nudeln haften bleibt: setzen - sechs.

5) Währenddessen die (mittlerweile eingedickte) Sauce mit 1 TL Salz, Zucker und frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer würzen. Mit gemahlenen Chilischoten bzw. Chilipulver je nach persönlichem Schärfewunsch abschmecken. Gegebenenfalls die Sauce durch Zugabe von etwas Nudelwasser in die gewünschte Konsistenz bringen.

6) Die abgetropften Nudeln in die Pfanne geben, und ca. 3 Minuten darin fertig garen.

7) Auf Teller anrichten, mit Parmesan garnieren und: GENIESSEN!


Gutes Gelingen wünscht

Da Deifi


Kommentare:

  1. Genau so liebe ich das auch - ein Gedicht! Du machst mir gerade schon frühmorgens Hunger darauf. Bei den Tomaten gebe ich dir Recht, zu dieser Jahreszeit sollten es Dosentomaten sein - sofern man nicht rechtzeitig vorgesorgt hat und über die köstlichen ofenconfierten Tomaten verfügt, schau mal hier:
    http://bonjouralsace.blogspot.fr/2012/08/tomaten-und-zucchinischwemme-da-hilft.html
    Rechtzeitig daran denken und für den Winter vorsorgen ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bisher habe ich die Tomatenschwemme immer zu Sugo verarbeitet und portionsweise eingefroren - ideal für Pizza. Aber die Confierten hören sich auch nicht schlecht an - danke, ist zur Nachahmung notiert! ;-)

      Löschen
    2. Früher habe ich auch Sugo ohne Ende produziert, aber seit ich bei Micha confierte Tomaten entdeckt habe, zähle ich mich zu den fortgeschrittenen "Tomatoes" ;-)

      Löschen
  2. Auch auf die Gefahr hin, mich hier unbeliebt zu machen - ich muss es einfach sagen: Jemand der mit so viel Liebe und Sorgfalt und Präzision kocht, MUSS bessere Fotos machen. Auf jeden Fall ohne Blitz!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Miz,
      Danke erstmal für das Kompliment!
      Du machst Dich nicht unbeliebt - die Kritik ist berechtigt.
      Leider gelingt es mir meistens nicht, zu einer Tageszeit zu fotografieren, für die meine bescheidene Fotoausrüstung kein Blitzlicht braucht.
      Ich hoffe trotzdem, dass mir ab und zu mal ein gutes Foto "passiert" - im Sommer wirds wohl hoffentlich wieder etwas besser werden ;-)

      LG

      Da Deifi

      Löschen
    2. Stimmt - gerade jetzt bei der Pizza waren einige Bilder super. Und stimmt auch, dass Essensfotos bei Tageslicht am schönsten werden.

      Löschen